Preloader

Worauf muss ich beim E-Bike Kauf achten?

Gebrauchtes E-Bike oder neues E-Bike?

Die erste Frage, die sich beim geplanten Kauf eines E-Bike häufig stellt, ist die nach dem Zustand des Rads: Gebraucht oder neu? In den letzten 3 Jahren ist das Interesse an E-Bikes immer weiter gestiegen, gleichzeitig bringen viele Hersteller eine Flut von neuen Modellen auf den Markt. Dadurch wächst auch das Angebot an gebrauchten E-Rädern weiter, da viele E-Bike Besitzer der ersten Stunde ihr altes gegen ein neues Modell tauschen wollen. Es zeichnet sich eine Tendenz wie beim Auto ab. Während der Normalradler sein Fahrrad oft über 10 Jahre hinweg oder länger fährt, kommt beim E-Bike auch aufgrund der vielen technologischen Neuerungen der Wunsch nach einem neuen Modell bereits nach nur 1-3 Jahren auf.

Bei gebrauchten E-Bikes ist immer darauf zu achten, in welchem Zustand sich der Akku befindet, da dieser die größte Schwachstelle von Gebrauchten darstellt. Wie oft wurde der Akku geladen (Ladezyklen), wurde er immer vollgeladen? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie bei Ihrem stationären Fachhändler, der oft die Möglichkeit hat, den Zustand der Batterie mit entsprechenden Testgeräten zu überprüfen. Wem ein neues E-Bike zu teuer ist, der sollte bedenken, dass ein ausgelutschter Akku nach 2-3 Jahren oft nur noch die Hälfte an Leistung bringt. Die Reichweite vermindert sich entsprechend. Ein neuer Akku kostet je nach Leistungsfähigkeit zwischen 300 - 500 €, das sollte in jedem Fall mit einkalkuliert werden. Nicht jeder Akku kann ohne Weiteres an den vorhandenen Controller und Motor angeschlossen werden. Nicht selten muss das BMS (Batterie Management System) angepasst werden. Hier ist immer (!) ein Fachmann zu konsultieren, da es sonst nicht nur teuer, sondern auch gefährlich werden kann. Fazit: Gebrauchte E-Bikes sind wie gebrauchte Autos genau unter die Lupe zu nehmen, am besten mit der Unterstützung durch einen Fachmann.  

Viele unserer Nutzer starten ihre Suche nach dem passenden E-Bike über den Preis, da fast jeder eine ungefähre Vorstellung vom maximalen Budget hat. Diese Herangehensweise betrachten wir sehr kritisch. Nehmen wir an, das Budget für das neue E-Bike beträgt 2.000 Euro. Die Auswahl an neuen und gebrauchten Rädern ist so groß, dass einige Nutzer aufgrund der Fülle des Angebots das nächstbeste mit der "schönsten Farbe" aussuchen, weil es „cool aussieht“, weil es „eine super Scheibenbremse hat“ oder weil „die modernste Federgabel“ verbaut ist. Diese Käufe enden meist damit, dass die anfängliche Euphorie schon nach den ersten Fahrten schnell verflogen ist, weil man feststellen wird, dass das Pedelec nicht bedarfsgerecht ausgesucht wurde. Es hat dann zwar die neueste Federgabel, wiegt aber zu viel, als dass man es problemlos in den Keller tragen könnte. Vielleicht hat es eine moderne Scheibenbremse, man fährt jedoch nie über 25 km/h und hat somit unnötig viel Geld investiert. Daher empfehlen wir eine genaue Bedarfsermittlung beim E-Bike-Vergleich.

Bei der Bedarfsermittlung gilt es eigentlich nur, eine wichtige Sache zu beachten: bleiben Sie realistisch! Ja, das E-Mountainbike sieht toll aus, aber wie oft werden sie damit wirklich im Wald fahren? Einmal pro Woche oder eher einmal im Monat? Ist eine hohe Reichweite wirklich ausschlaggebend oder fahren sie eigentlich nie mehr als 20 Kilometer pro Tag? Muss es wirklich ein S-Pedelec sein, nur weil man damit schneller fahren könnte, wenn man wollte…es aber nie wirklich macht? Folgende Nutzungskriterien sollten bedacht werden:

  • Stadtverkehr, Einkaufen > Beleuchtung, Schutzbleche, Schloss, Ständer
  • Steigungen fahren > steile Hügel, längere Steigungen auf der Straße
  • Größere Lasten transportieren> Kinderanhänger ziehen, größere Einkäufe od. Getränkekisten
  • Pendeln und Touren > Strecken ab 10 km, Freizeit-Touren, Pendeln zum Arbeitsplatz
  • Offroad, Stock & Stein > Querfeldein, Wald, Forstwege, Trails, Cross Country
  • Berge & Downhill > Alpines fahren, Felsen, Trails, Downhill
  • Leichte Tragbarkeit > Keller, Wohnung, Bahnhöfe, Firma, Treppen
  • Leichtes Auf- und Absteigen > Einfaches Auf- und Absteigen ohne hinderliche Rahmenteile

Sobald Sie Ihren persönlichen Bedarf ermittelt haben, gehen Sie damit zum stationären Fachhändler in Ihrer Nähe und erklären, wie das neue E-Bike genutzt werden soll. Der Fachmann kann auf Basis dieser Informationen viel eher ein passendes E-Bike für Sie finden. Das hat dann vielleicht nicht die neueste, hydraulische Scheibenbremse, dafür jeodch alles, was Sie wirklich brauchen. 

Wer viel Rad fährt, der weiß: es gibt sie nicht, die "eierlegende Wollmilchsau". Die Vielfahrer und passionierten Radler haben oft für jeden Bedarf ein Modell in der Garage stehen (Mountainbike, City Bike, Trekkingbike, Faltrad, Lastenrad). Dafür steht da oft kein Auto. 

In unserem großen E-Bike Vergleich finden Sie alle E-Bikes von allen Marken auf einen Blick und können so schnell und komfortabel das beste für Ihren persönlichen Bedarf aussuchen. Mit dem innovativen Händlerfinder zeigen wir Ihnen den passenden Händler in Ihrer Nähe. Vielleicht passt auf Ihren Bedarf auch eines der tollen E-Bike Angebote unserer Premium-händler.

Ein Wort zum Schluss: Egal wieviel Sie sparen können: kaufen Sie Ihr E-Bike im stationären Fachhandel. Dort erhalten Sie professionelle Beratung, Wartung und Betreuung nach dem Kauf und passendes Zubehör. Würden Sie Ihr Auto vormontiert im Internet kaufen und dann selbst fertig zusammenbauen? Eben.

Allgemein
  • Modelljahr
  • Preis UVP
  • Kategorie
  • Rahmen
  • Typ
  • Gewicht
Antrieb
  • Gewicht
  • Akku
  • Akku Position
  • Motor
  • Motor Modell
  • Schaltung
Ausstattung
  • Federung
  • Rekuperation
  • Anfahrhilfe
  • Bremsen
  • Gepäckträger

Sie sollten sich für unseren Newsletter anmelden!

Jede Woche ein Update! E-Bikes, Elektroautos, News

Greenfinder legt großen Wert auf Datenschutzbestimmungen. Wir werden Ihre E-Mail Adresse nicht weitergeben und senden keine Spam-Mails.