Preloader

E-BIKE: ODER DOCH PEDELEC? WIR ERKLÄREN DEN UNTERSCHIED

E-Bike & Pedelec
27.06.2019 - von Hanna Bugiel

Oft liest man die unterschiedlichen Begriffe Pedelec, E-Bike oder S-Pedelec, aber im großen und ganzen meinen sie doch alle irgendwie das Selbe: ein Fahrrad mit Elektroantrieb.

Aber worin liegen denn jetzt genau die Unterschiede? Ab wann ist ein Pedelec eine S-Pedelec und was kann man sich dann genau unter einem E-Bike vorstellen?

Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich der Begriff „E-Bike“ wohl am meisten durchgesetzt. Doch was wir als E-Bike bezeichnen, ist eigentlich gar keins. Was wir meinen ist ein Pedelec - ein „Pedal Electric Cycle“, also ein Elektrofahrrad mit Pedalen. Zugegeben bezeichnet diese Abkürzung auch irgendwie alle anderen Begriffe, doch für ein Pedelec gibt es ein paar eindeutige Einschränkungen:
Der Elektromotor darf nicht mit mehr als 250 Watt (Nenn-Dauerleistung) und bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen. Es besteht keine Helmpflicht (obwohl wir das Tragen eines Helmes stark unterstützen), kein Mindestalter und auch keine Versicherungspflicht. Da die Pedelecs mit „normalen“ Fahrräder rein rechtlich gleichgestellt sind, sind sie auch für jeden Fahrradweg freigegeben.
Wenn man nun aber von einem Pedelec auf ein S-Pedelec umsteigt, muss man einiges mehr beachten! Wie der Name schon vermuten lässt, ist das S-Pedelec schneller. Mit einem Elektromotor bis zu 500 Watt und einer Unterstützung bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h ist das S-Pedelec auch gar kein Fahrrad mehr, sondern schon ein Kleinkraftrad.
Bei Kleinkrafträdern besteht Helmpflicht, ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Führerschein, mindestens der Klasse AM, ist erforderlich. Zusätzlich ist das S-Pedelec versicherungspflichtig und muss mit einem kleinen Versicherungskennzeichen ausgestattet sein. Es muss ebenso über eine Betriebszulassung und sogar Rückspiegel verfügen. Rückspiegel? Ja, diese dienen Deiner eigenen Sicherheit im Straßenverkehr, denn Fahrradwege darfst Du hiermit nicht mehr benutzen.

Der große Unterschied vom Pedelec zum eigentlichen E-Bike ist der Antrieb: Beim Pedelec (PEDAL Electric Cycle) muss in die Pedale getreten werden um voran zu kommen. Der Motor unterstützt dabei nur die eigene Leistung. Ganz ohne strampeln kommt man im Gegensatz zum Pedelec mit dem E-Bike voran. Es fährt quasi von ganz alleine. Der Motor wird über einen Knopf oder das Drehen eines „Gasgriffs“ gesteuert. Je nach Motorleistung wird auch wieder zwischen verschiedenen Fahrzeugklassen unterschieden. Bei einer Leistung nicht mehr als 500 Watt und nicht schneller als 20 km/h ist es ein Kleinkraftrad und es gelten die selben Bedingungen wie beim S-Pedelec. Fährt es schneller, wird es mit einem Mofa oder sogar mit einem Elektro-Motorrad gleichgesetzt.

Pedelecs in allen Varianten könnt Ihr hier bei Greenfinder.de, Deutschlands größtem unabhängigen Vergleichsportal, genau unter die Lupe nehmen!

Zurück
Allgemein
  • Modelljahr
  • Preis UVP
  • Kategorie
  • Rahmen
  • Typ
  • Gewicht
Antrieb
  • Gewicht
  • Akku
  • Akku Position
  • Motor
  • Motor Modell
  • Schaltung
Ausstattung
  • Federung
  • Rekuperation
  • Anfahrhilfe
  • Bremsen
  • Gepäckträger

Sie sollten sich für unseren Newsletter anmelden!

Jede Woche ein Update! E-Bikes, Elektroautos, News

Greenfinder legt großen Wert auf Datenschutzbestimmungen. Wir werden Ihre E-Mail Adresse nicht weitergeben und senden keine Spam-Mails.